• Methoden

    Grundsätzlich stelle ich keine Methode in den Vordergrund. Das heißt, abhängig davon was wir erarbeitet haben und dem, was ich für sinnvoll halte, biete ich Ihnen die Nutzung bestimmter Methoden an. Wichtig dabei ist immer, dass Sie mit der Methode einverstanden sind und dass wir effizient und nachhaltig arbeiten.

    Um Ihnen den Einstieg zu vereinfachen, möchte ich Ihnen die Methoden die ich nutze kurz erläutern:

    Gespräche
    Die Grundlage eines jeden Coachingsprozesses sind immer vertrauensvolle, vertrauliche Gespräche unter vier Augen. In diesen werden wir Ihr Thema genauer spezifizieren und die für Sie passenden Lösungen finden. Im Rahmen dieser Gespräche kommen natürlich viele unterschiedliche Techniken und Interventionen zum Einsatz. Diese stammen aus dem Feld des klassischen Coachings, des systemischen Coachings, des NLPs oder auch aus dem Bereich des Mentalcoachings.

    Des Weiteren greife ich auf die nachfolgenden Techniken zurück, wenn es hilfreich ist:

    Hypnose
    Hypnose, wie sie im Coaching verwendet wird, hat nichts zu tun mit der Show-Hypnose, die Sie vielleicht aus dem Fernsehen kennen. Hypnose ist eigentlich nichts anderes als ein sehr entspannter Zustand. Wenn ich Sie hypnotisiere, dann hören Sie ganz bewusst jedes Wort und können auch mit mir reden.

    In diesem Zustand ist es dann möglich Ängste abzubauen oder Sie Situationen "schonmal zu erleben". Wenn Sie beispielsweise Angst davon haben eine Rede zu halten, dann ist Hypnose eine hochwirksame Technik um diese Angst abzubauen und Sie schon einmal erleben zu lassen wie es sich anfühlt, wenn Sie eine tolle Rede halten und danach im Applaus der Zuhörer baden.

    wingwave®
    wingwave® ist ein hocheffizientes Verfahren das vom Besser Siegmund Institut entwickelt wurde. Primär basiert es auf einer bilaterale Hemisphärenstimulation und dem Myostatiktest.
    Zuerst kommt der Myostatiktest zum Einsatz. Er dient dazu das zugrundeliegende Thema exakt zu spezifizieren. Bei dem Test bilden Sie mit Zeigefinger und Daumen einen Ring. Ich versuche dann die beiden Finger auseinander zu ziehen. Werden Sie mit einer Aussage konfrontiert, die Sie (unbewusst) stresst, dann wird dieser Muskelring geschwächt und ich kann den Ring mühelos öffnen.
    Danach folgt die bilaterale Hemisphärenstimulation. Sie kommt neben wingwave® auch in verschiedenen anderen Formaten wie beispielsweise EMDR zum Einsatz. Vereinfacht gesagt geht es dabei darum, dem Gehirn vorzugaukeln, dass es träumt. Dazu bewege ich meine Hand vor Ihren Augen und Sie folgen mit Ihrem Blick meiner Hand. Die Augenbewegung gleicht dann der, die Sie während des Schlafs im Traum vollführen (REM Phase). Durch diese Vorgehensweise glaubt Ihr Gehirn zu träumen und fängt an das Thema zu verarbeiten. Viele Klienten berichten, dass Sie während des Winkens das Zeitgefühl verlieren, ihnen wieder Dinge einfallen, die Sie schon längst vergessen hatten und dass körperliche Symptome (Druck auf der Brust, Übelkeit, hoher Puls etc.) verschwinden.
    Mit wingwave® können Ängste, einschränkende Glaubenssätze oder Stress Imprints im Gehirn schnell und zielgenau eliminiert werden. Die Wirksamkeit von wingwave wurde inzwischen mit einer Vielzahl von Studien belegt, die Sie hier einsehen können.

    Tipi
    Tipiist eine sehr schnelle und einfach Intervention zum Auflösen von Ängsten und anderen emotionalen Problemen. Die Idee von Tipi ist recht einfach: Sie erinnern sich an eine Situation in welcher die Angst aufgetreten ist. Danach bitte ich Sie dann Ihre körperlichen Empfindungen zu beobachten und zu beschreiben wie diese sich entwickeln. Im Verlauf der Sitzung verändern diese Empfindungen immer mehr und werden dann weniger unangenehm bis sie schließlich verschwinden. Oft reicht auch hier schon eine Sitzung aus um das gewünschte Ziel zu erreichen.

    Weitere Informationen zu Tipi, das von dem Franzosen Luc Nicon entdeckt wurde, können Sie der Tipi-Website entnehmen.

    Hausaufgaben
    Damit Sie erleben, wie Dinge sich durch Ihr Handeln verändern können, gebe ich auch gerne mal "Hausaufgaben" auf. Keine Angst, die sind nicht so schlimm wie in der Schule. Viel mehr handelt es sich um Kleinigkeiten, die Sie gut ih Ihren Alltag integrieren können.

    Für weitere Informationen nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf.